Rundbrief No. 30: Zehn komplette Jahrgänge.

rbDer 30. Rundbrief ist fertig und online. Ein ganz schönes Stück Arbeit diesmal – nachdem ich anfangs dachte, da liegt ja kaum Material vor, sind es satte 14 Seiten geworden. Wer Interesse hat, kann sichs hier anschauen: https://sites.google.com/site/befreiungstheologie/Home/30-Oktober%202016.pdf

 

Mit dieser 30. Ausgabe liegen nun zehn volle Jahrgänge des Rundbriefs der „Plattform Theologie der Befreiung” vor. Getragen von der Überzeugung, dass „die Theologie der Befreiung lebt” wurden in diesem Jahrzehnt zahl­reiche Nachrichten aus Lateinamerika und Mitteleuropa zusammengetra­gen, um zu dokumentieren, wie hier und dort Menschen an der Weiterent­wicklung, Verbreitung und Umsetzung dieser wichtigen Form des Theolo­gietreibens arbeiten.

Die Unterstützung durch viele Leserinnen und Leser, die Beiträge verfass­ten und Nachrichten weitergaben, die stetig auf über 400 Interessierte an­gewachsene Zahl der Abonnentinnen und Abonnenten aus über 20 Staaten auf vier Kontinenten und die immer wieder überraschend hohe „Dunkelzif­fer” derjenigen, die den Rundbrief schneeballartig weiterverbreiteten, ha­ben mich in dieser Zeit immer in dieser Grundannahme bestärkt: Die Theo­logie der Befreiung lebt, und dieses Leben muss wieder stärker ins Be­wusstsein gebracht werden.

In diesen zehn Jahren haben sich die globalen Bedingungen für die Theologie der Befreiung erneut grundle­gend geändert. Auch in den deutschsprachigen Ländern ist – nicht zuletzt durch das Pontifikat von Franzis­kus – das Interesse daran wieder stärker öffentlich zu spüren. Die Herausforderungen an die Theologie der Befreiung durch Gewalt und Ausbeutung, Entmenschlichung und Exklusion, aber auch durch neue rechte und – sowohl politisch als auch religiös – fundamentalistische Strömungen bleiben enorm. Die Theologie der Befreiung wird daher auch in der Zukunft lebendig und aktuell bleiben, wie man in Lateinamerika sagt: „Solange es Arme gibt, wird es die Theologie der Befreiung geben.”

Für das kommende elfte Jahr sind nun nicht nur wieder drei Ausgaben des Rundbriefs geplant, sondern auch eine Ausgabe der Zeitschrift „Voices” der Ökumenischen Vereinigung der DrittwelttheologInnen (EAT­WOT), die sich der Rezeption der Theologie der Befreiung in den verschiedenen europäischen Ländern wid­men wird.

Advertisements